Es war das  Jahr 1697,  in dem August der Starke zum König von Polen gewählt wurde und Zar Peter I. nach England und in die Niederlande reiste, um dort den Schiffbau zu  lernen.
Im selben Jahr erhielt der Tuttlinger Bürgersohn Johann Caspar Braun die Genehmigung zur Eröffnung  einer Apotheke in Tuttlingen, der heutigen Engel-Apotheke.

Auf eine über 300-jährige Tradition können nur sehr wenige Apotheken im Lande zurückblicken: Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) gab es im Herzogtum Württemberg gerade einmal fünf Apotheken, nämlich in Stuttgart, Tübingen, Göppingen, Calw und Bietigheim. Die  Engel-Apotheke schloss die Versorgungslücke im Oberamtsbezirk Tuttlingen und leistete dort als einzige  Apotheke  über ein Jahrhundert lang einen wesentlichen Beitrag zur medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung.